Günzburg wird barrierefrei

Günzburg ist Modellkomune und möchte bis 2023 barrierefrei werden. Menschen mit Behinderung oder Senioren mit Gehilfen soll es ermöglicht werden sich selbständig im öffentlichen Raum zu bewegen. Ich als Schwerbehindertenbeauftragter bin Stolz an dieser Entwicklung aktiv mit zu wirken. Neben einer öffentlichen und behindertengerechten Toilette im Hirschstadel, können Betroffene auch z. B. an einigen Haltestellen den Günzburger Stadtbus barrierefrei nutzen. In den Hauptgassen der Altstadt sollen die abgebildeten barrierefreien Laufwege geschaffen werden. Diese sind so geplant, dass Menschen mit Gehbehinderung aber auch Blinde diese nutzen können. Ich freue mich schon, wenn diese Wege fertig gestellt sind.

Die neuen Laufwege in der Günzburger Alltstadt

Thomas Burghart neuer Behindertenbeauftragter der Stadt Günzburg

Thomas Burghart ist der neue Behindertenbeauftragte der Stadt Günzburg. Foto: Julia Ehrlich/Stadt Günzburg

Die Stadt Günzburg hat wieder einen Beauftragten für Menschen mit einer Behinderung: Thomas Burghart. Er ist außerdem bei der Feuerwehr Reisensburg für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig und berät den Kreisfeuerwehrverband in Sachen Neue Medien und Internet.

Der gelernte Industriekaufmann Burghart arbeitet in Ulm, ist aber mit Leib und Seele Günzburger. „Ich habe ja zu diesem Amt gesagt, weil ich möchte, dass jeder Mensch mit Handicap sich in unserer tollen Stadt frei bewegen und wohl fühlen kann“, erklärt der 38-Jährige.

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig freut sich über seine Bereitschaft, dieses Ehrenamt zu übernehmen. „Als Modellkommune ‚Bayern barrierefrei 2023‘ ist es uns ein Anliegen jeden Tag ein Stück besser, barrierefreier zu werden. Ich danke Ihnen, dass Sie diesen Weg mit uns gehen und uns als Betroffener sowie als Beauftragter der Großen Kreisstadt begleiten“, sagte Oberbürgermeister Jauernig. Thomas Burghart ist in seiner Funktion unter behindertenbeauftragter@guenzburg.de erreichbar.

Bei der Bestellung Treppenlifte eingeweiht
Gleichzeitig weihte Thomas Burghart die neuen Treppenlifte im Rathaus ein. Diese machen die Ebene 2 (Sitzungssaal) sowie Ebene 4 im Altbau des Schlosses rollstuhlgerecht zugänglich. „Mit einer Traglast von 225 kg, den Plattformmaßen von 100 x 80 cm und einer einfachen Bedienung können Personen im Rollstuhl nun die Treppenstufen überwinden. Bürger, die einen Rollator zur Hilfe benötigen, können auf einer Vorrichtung im Treppenlift Platz nehmen und die Stufen hinunter, bzw. hinauf fahren.“, erklärt Peter Haug vom Stadtbauamt. Mitarbeiter der Stadtverwaltung helfen bei der Benutzung. Die Anschaffungskosten für die Treppenlifte betrugen ca. 30.000 Euro

Thomas Burghart weiht als Behindertenbeauftragter der Stadt gemeinsam mit Ordnungsamtsleiter Georg Weishaupt und Peter Haug vom Stadtbauamt die neuen Treppenlifte im Rathaus ein. Foto: Julia Ehrlich/Stadt Günzburg

NettenToiletten um eine behindertengerechten Toilette erweitert
Als weitere Maßnahme zur rollstuhlgerechten Nutzung wurden die NettenToiletten in Günzburg kürzlich um eine behindertengerechten Toilette im Ärztehaus am Stadtberg erweitert. Außerdem werden in die öffentliche Toilette neben der Stadtbücherei ein automatischer Türantrieb und ein Notruf-System eingebaut.

Pressemeldung der Stadt Günzburg